Aus der Geschäftswelt


Kosmetikerin Andrea Ledderhos bei der Arbeit, die viel Geduld und Geschick voraussetzt.
Kosmetikerin Andrea Ledderhos bei der Arbeit, die viel Geduld und Geschick voraussetzt.

Lebhaft schöne Augenbrauen für jedes Alter

 

Die erfahrene Kosmetikerin und Visagistin Andrea Ledderhos, weiß wie sich Gesichtszüge im Laufe des Lebens wandeln. Etwa ab der Lebensmitte beginnt der Körper sich hormonell umzustellen.

Unser Gesichtsrahmen, die Augenbrauen, verlieren an Farbintensität und Dichte. Dadurch kann das Gesicht fahl und müde wirken. Ausdruck und Mimik verlieren an Lebendigkeit.

 

Die Permanent Make up Expertin Andrea Ledderhos, ist überzeugt, dass ein gutes Permanent Make Up eine tolle Lösung ist um natürliche Frische ins Gesicht zurück zu zaubern. Außerdem erspart es lästiges, zeitaufwendiges Schminken am Morgen. Es hält den ganzen Tag und verschmiert garantiert nie.

 

Unglücklicherweise gibt es etliche, auffällige Negativbeispiele die Kunden davon abhalten sich für ein PMu zu entscheiden. Häufig können wir Augenbrauen beobachten, deren Ansatz eckig ist und mit dunklen, harten Konturen verläuft. Solche Formen wirken künstlich und viel zu streng.

 

Ein gutes Permanent Make Up zeichnet sich durch Natürlichkeit aus. Es zaubert attraktive Frische und Lebendigkeit, an der sich die Kundinnen jeden Tag erfreuen. Schöne Augenbrauen legen einen schmeichelnden Rahmen um unser Gesicht. Die Augenpartie wirkt lebendiger, ausdrucksvoller und tatsächlich jünger.

 

„Ich habe Kundinnen, da weiß die Familie gar nicht, dass sie ein Permanent Make up trägt. Das sieht einfach aus wie gut geschminkt. Es geht nicht darum etwas Fremdes im Gesicht zu schaffen, sondern darum die eigene Natürlichkeit zu unterstreichen.“

Die Kosmetikerin ist auch dieses Jahr vom 03. bis 11. Juni auf dem Pfingstmarkt. Eine gute Gelegenheit um sich zu informieren und das Handwerk der Permanent Make up Expertin kennenzulernen.

 

„Meine Erfahrung ist, dass auch reifere Frauen ab 70 mit ihrem PMu total glücklich sind. Denn nach eigener Aussage sehen sie, jeden Morgen, wieder ein munteres Gesicht im Spiegel.“

 

Kosmetikinstitut Andrea Ledderhos

Schwerdstraße 5-7

67574 Osthofen

Tel.: 0178 8253759

E-Mail: a.ledderhos@t-online.de



Foto: Altenpflegezentrum Osthofen
Foto: Altenpflegezentrum Osthofen

30 Jahre Altenpflegezentrum Osthofen

 

Im August 1987 hat Herr Klaus Link die Geschäftsleitung des Altenpflegezentrum Osthofens übernommen und seit jeher ist es uns eine „herzliche Verpflichtung“ unseren Bewohnerinnen und Bewohnern eine Atmosphäre zu schaffen, in der man sich wohl, gut versorgt und heimisch fühlt. Durch aktive Betreuung, fachliche Kompetenz, dem direkten Kontakt und einer engen Zusammenarbeit mit Bewohnern, Angehörigen sowie Mitarbeitern bemühen wir uns stets den persönlichen Wünschen – soweit uns dies immer möglich ist – zu entsprechen.

 

In all den Jahren, in denen wir für die Einrichtung tätig sind, sind wir beeindruckt von dem persönlichen Einsatz unserer Mitarbeiter bei der Verrichtung der wichtigen und schönen oftmals aber auch schweren Aufgaben. Unsere Mitarbeiter arbeiten in allen Bereichen fleißig und motiviert und stellen somit eine optimale Versorgung der Bewohner sicher. Die Zufriedenheit und Dankbarkeit der Bewohnerinnen und Bewohner und die rege Nachfrage nach Pflegeplätzen in unserer Einrichtung bestätigt, dass wir gute Arbeit leisten.

 

Wir richten unseren Blick in die Zukunft und sind weiterhin und ständig daran an der Verbesserung der Pflege, Betreuung und Versorgung unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu arbeiten. Wir wollen nicht ruhen und werden neben einer guten Pflege und Betreuung auch weitere notwendige bauliche Maßnahmen vornehmen um den Komfort weiter zu steigern, so dass wir uns alle - BewohnerInnen, MitarbeiterInnen, Angehörige und Besucher - wohl fühlen.

 

Unser Altenpflegezentrum Osthofen feiert in diesem Jahr 30-jähriges Firmenjubiläum. Wir sagen DANKE und laden Sie herzlich dazu ein, unser Jubiläum am 01.08.2017 gemeinsam mit uns zu feiern.

Wie bei uns so „Sitte“ wollen wir ein fröhliches Fest feiern. Herzu haben wir uns die Partyband „Die zwoa Spitzbuam“ und auch die Seniorentanzgruppe aus Rheindürkheim eingeladen. Sicher gibt es auch noch einige Überraschungen. Auch Klaus Link wird mit seinem Gesang zur Feier beitragen.

 

Allen Teilnehmern wünschen wir heute bereits viel Spaß!

Ihre Familie Link

 

Altenpflegezentrum Osthofen

Rheinstraße 51

67574 Osthofen

Tel.: 06242 911400


Gehen wie auf Wolken? - Nails, Feet und Beauty macht das möglich! – 19.06.2017

 

Wenn man in der Praxis der ausgebildeten Permanentstylistin und Fußpflegerin Nabiha Pfannebecker ankommt, wird man von einer sympathischen, freundlichen und offenen Frau empfangen. Ihr Ziel ist es, dem wichtigsten Körperteil des Menschen das komplette Wohlfühlprogramm zu bieten. Von der Reinigung und Pediküre, bis zur Fußnagel Design und Fuß-Reflexzonen-Massage, all das bietet Ihnen Nabiha Pfannebecker.

 

Ob bei Ihnen zu Hause oder in Ihrer Praxis in Monzernheim, Frau Pfannebecker nimmt sich ausreichend Zeit für Ihre Füße. Hygiene wird bei Ihr ganz großgeschrieben, deshalb steht für jeden einzelnen Kunden sein persönliches Werkzeug, das nur für Ihn an diesem Tag benutzt wird, bereit. So hat sie, wenn sie zum Beispiel drei mobile Fußpflegetermine wahrnimmt, dreimal „Werkzeug mit“. Ihre Arbeitsutensilien werden dann zu Hause nach getaner Arbeit fachgerecht gereinigt, desinfiziert und sterilisiert, damit sie für den nächsten Kunden

hygienisch bereitliegen. Sommerzeit-Sandalenzeit, lassen Sie sich Ihre Füße z.B. mit French Maniküre verschönern.

Ein weiterer Service von Nabiha Pfannebecker ist die Haarentfernung. Egal ob Rücken, Achseln, Beine, Bikinizone oder wo auch immer, sie entfernt die Körperbehaarung schonend und nahezu schmerzfrei, da sie nicht einen breiten Wachsstreifen anlegt und diesen abzieht, sondern die Zuckerpaste (sugaring) mit der Hand aufträgt und langsam Haar für Haar entfernt. Nach der Haarentfernung werden die enthaarten Stellen, (selbstverständlich ausgenommen der Intimzonen) massiert, um, wie Frau Pfannebecker es ausdrückt „die Haut zu entkrampfen“. Die gebürtige Tunesierin, die seit mehr als 30 Jahren in Deutschland lebt, stellt ihre Zuckerpaste selbst her und achtet dabei auf die jeweiligen Hauttypen und Bedürfnisse Ihrer Kunden.

 

Mit einem Permanent – Makeup müssen Sie sich morgens für Ihr tägliches Styling nicht mehr solange im Bad aufhalten. Frau Pfannebecker bietet Permanent – Makeup für Augenbrauen, Lidstrich, Lidschatten und Lippen an. Sie müssen sich keine Sorgen mehr um verwischte Schminke machen. Auch hier steht individuelle Beratung und Hygiene an erster Stelle.

 

Maniküre, Wimpernverlängerung und –Färbung sowie Augenbrauenmodellage und –Färbung gehören außerdem zu Frau Pfannebeckers Verwöhn- und Schönheitsprogramm. Die dazu verwendeten Produkte bestellt sie ausschließlich bei deutschen Herstellern, bzw. stellt sie, wie die Enthaarungspaste, selbst her.

 

Vereinbaren Sie einfach einen Termin unter 06244-99924 um sich von Nabiha Pfannebecker verwöhnen zu lassen. Sie nimmt sich Zeit für ihre Kundeninnen und Kunden und nach einer Fußpflegebehandlung bei ihr gehen sie wie auf Wolken, versprochen!

 

Text: Anette Bodderas-Schwarz/ Presseagentur Die Knipser

 

Nails, Feet & Beauty Nabiha Pfannebecker

Donnersberger Straße 61

55234 Monzernheim

Tel.: 06244 302000


Aufgrund von vielen Schicksalsschlägen schlug Inka Nitsch den schamanischen Weg ein.
Aufgrund von vielen Schicksalsschlägen schlug Inka Nitsch den schamanischen Weg ein.

Mal etwas anderes ausprobieren – 24.06.2017

Tag der offenen Tür in Westhofen

 

Am 23. Juni lud die schamanische und Naturheilkundepraxis in Westhofen in die Straße Obere Blenz 20 zu einem ganz besonderen Tag der offenen Tür ein. Angrenzend an das Haus befindet sich ein kleines „Höhlchen“, bei dem es sich um einen alten Keller aus vergangen Zeiten handelt. Dieser wurde von Inka Nitsch als spiritueller Raum, in dem Trommelkurse angeboten wurden, genutzt. Hierbei konnten spielerisch die eigenen Fähigkeiten ausprobiert und justiert werden.
Die Ausrichterin, welche bei den Trommelkursen Unterstützung von einem guten Freund erhielt, machte immer wieder darauf aufmerksam, dass es beim Spielen nicht um den Klang an sich gehe, sondern um das Klangerlebnis, Spiel, Spaß und die Freude; das Wahrnehmen im Inneren wie im Äußeren. Die Rhythmen der Herzschläge sollen die Teilnehmer zu sich selbst führen. Zusätzlich zu den Trommelkursen war die Veranstalterin äußerst gesprächig und für alle Fragen jeglicher Art offen.

 

Nun zur Ausrichterin selbst: Inka Nitsch verbrachte in ihrer frühen Kindheit sehr viel Zeit mit ihrer Großmutter, die in ihrem Sein eine ähnliche Richtung einschlug. Inka Nitsch hatte in ihrem bisherigen Leben immer wieder schwierige Aufgaben zu bewältigen und drei lebensbedrohliche Krankheiten zu überstehen. Aufgrund dieser vielen Schicksalsschläge hat sie den schamanischen Weg für sich entdeckt, den viele Menschen falsch verstehen. Denn der schamanische Weg bedeutet, einen ganz neuen Zugang zu sich selbst zu finden. Man könnte diesen Weg ebenfalls als einen Bewusstseinsweg beschreiben. Im Grunde ist es das Ziel, sich selbst zu akzeptieren und Ängste und die damit verbundenen Blockaden zu lösen, wobei der Weg das sogenannte Ziel ist, da dieser eine Lebensaufgabe ist. Beruflich arbeitet sie mit Kindern in Schulen und Menschen aus der Lebenshilfe zusammen und hat zusätzlich in der Vergangenheit einige Bücher veröffentlicht. Die Bücher „Die Kraft des Lebens in dir“ und „Tanz der Seelen“ empfindet sie selbst als ihre beiden Meisterstücke, auf die sie besonders stolz ist.
Wenn Sie mal etwas ganz Neues erfahren möchten, dann sollten Sie Inka Nitsch unbedingt einmal besuchen.

 

Text: Steffen Brenner / Presseagentur Die Knipser

 

Schamanische Praxis & Naturheilkunde

Inka Ingrid Nitsch

Obere Blenz 20

67593 Westhofen

Tel.: 06244 2977481


Foto: Balonier Natursteine e.K.
Foto: Balonier Natursteine e.K.

Balonier Natursteine e.K. spricht die kommenden Generationen an

Das Osthofener Unternehmen lädt 22 Kinder ein

 

Am 22. Mai waren die Kinder im Osthofener Unternehmen Balonier Natursteine e.K. los. Das Unternehmen lud 22 Kinder aus dem Kindergarten Regenbogen in den Alten Westhofener Weg 30 ein, um ihnen das Unternehmen vorzustellen und das Berufsbild ein wenig näherzubringen. Zuvor hatte das Geschäftsführer-Ehepaar Angelika und Bert Weisenborn den angehenden Schulkindern das Pixi-Buch „Mein Freund ist Steinmetz“ gesponsert, damit die Kinder bereits erste Einblicke erhalten konnten.

Das Buch bereitete die Kinder zwar spielerisch vor und ein gewisses Vorwissen bestand bereits, doch die Kinder waren sichtlich erstaunt darüber wie eine so große Maschine oder das Handwerkzeug in Wirklichkeit aussehen.

Insgesamt war es eine durchweg positive Einladung des Unternehmens, die den Kindern viel Freude bereitet hat, möglicherweise strebt nun ein Kind nach seiner schulischen Laufbahn einen Beruf als Steinmetz an. Viele Unternehmen sollten sich daran ein Beispiel nehmen, um den Kindern bereits in jungen Jahren einen ersten Einblick in diverse Berufe zu bieten.

 

Text: Steffen Brenner / Presseagentur Die Knipser

  

Balonier Natursteine

Alter Westhofer Weg 30

67574 Osthofen

Tel.: 06242 2219


Fotos: Gastronomieservice Winter
Fotos: Gastronomieservice Winter

Gastronomieservice Winter – „Mehr Zeit für Gäste!“

 

Michaela Reichert-Winter ist mittlerweile seit über zwölf Jahren stolze Besitzerin ihres Gastronomieservices und wird immer noch sichtlich enthusiastisch, wenn sie stolz von ihrer Arbeit und den bisherigen Erfolgen spricht. Doch erst einmal zum Anfang, im Jahre 2005 hat Frau Reichert-Winter ihren Gastronomieservice mit dem Motto und gleichnamigen Slogan „Mehr Zeit für Gäste“ gegründet, zunächst betrieb sie ihr Unternehmen nur nebenberuflich, doch für sie selbst wurde schnell klar, dass sie mehr möchte. Durch ihren sympathischen und ehrgeizigen Charakter hat Sie das geschafft wovon viele träumen, nämlich ihr Hobby zum Beruf zu machen. Mittlerweile ist ihr Firmensitz mit Büros und einem Lagerraum für das gesamte Equipment in Ober-Flörsheim in der Turnhallenstraße 28. Des Weiteren beschäftigt Frau Reichert-Winter durchschnittlich zwischen 20 und 30 Minijober, die sie selbst einweist, damit der hohe Servicestandard gewährleistet wird.

Der Gastronomieservice bietet nicht nur erfolgreich Services für jede Art von Veranstaltung an, sondern verleiht außerdem Equipment wie Geschirr, Gläser, Besteck, Mobiliar und Partyzelte. Je nach Nachfrage können Servicepersonal oder Küchenhilfen bereitgestellt werden. Bei der Organisation im Hinblick auf Partyservice, Getränke und Musik kann der Gastronomieservice selbstverständlich Abhilfe leisten.

In ihrer erfolgreichen Unternehmensvergangenheit hat Frau Reichert-Winter schon mit vielen verschiedenen Hotels, Weingütern aber auch Privatpersonen zusammengearbeitet und bei allen hinterließ sie einen durchweg positiven Eindruck, daher ist es keine Überraschung, dass sie sich im größeren Umkreis einen Namen gemacht hat, mittlerweile kennt man sie, ihr rot/weißes Auto oder ihren weiß/roten Bus mit dem

Firmenlogo. Die sympathische Geschäftsführerin ist immer präsent und mit vollem Einsatz dabei. Sollten Sie in Zukunft eine Feier planen und sich nicht selbst um alles kümmern wollen, damit sie ihr Fest genießen können und sich gepflegt mit ihren Gästen austauschen können, dann sind sie bei dem Gastronomieservice Winter genau richtig. Hier läuft alles nach der Firmenphilosophie „Mehr Zeit für Gäste“.

Abschließend möchte sich die Geschäftsführerin einmal ganz herzlichen bei allen bedanken, die ihren Werdegang begleitet haben und selbstverständlich bei allen ihrer zahlreichen Kunden, mit denen sie in den vergangen Jahren zusammengearbeitet hat.

 

Text: Steffen Brenner / Presseagentur Die Knipser

 

Gastronomieservice Winter

Turnhallenstraße 28

55234 Ober-Flörsheim

Tel.: 0160 98225779


Das Team Optik Bischoff.
Das Team Optik Bischoff.

Alles rund ums gute Sehen und Aussehen

 

Brillen gelten schon lange nicht mehr als Nasenfahrrad, mehr sind sie mittlerweile richtig in Mode gekommen. Aktuell mischen sich die 70er Jahre unter die Kollektionen der Sonnen- und Korrektionsbrillen. Charakteristisch sind neben großen Scheiben, kreisrunde Gläser, schmale Goldrahmen, Fassungen im Layering-Look und Sonnenclips, die genau auf die Korrektionsfassungen passen.

Diese modischen Brillen findet man bei Optik Bischoff in der Friedrich-Ebert-Str. 32 in Osthofen. Für gutes Sehen und Aussehen steht das fünfköpfige Team beratend zur Seite. Augenoptikermeister Hans Bischoff führt das Fachgeschäft seit 29 Jahren mit Unterstützung seiner Frau.

Frau und Herr Bischoff bieten eine reiche Auswahl an aktuellen Sonnenbrillen.
Frau und Herr Bischoff bieten eine reiche Auswahl an aktuellen Sonnenbrillen.

Seit April dieses Jahres verstärkt Wiebke Brückner, Bachelor of Science für Augenoptik, das Team um die beiden langjährigen Augenoptikergesellinen Birgit Hentschel und Monika Keller.

Das Leistungsspektrum umfasst neben der kompetenten Glas- und Fassungsberatung, den Sehtest für den Führerschein, Reparaturen und andere Brillenservices, die Anpassung von Kontaktlinsen und vergrößernden Sehhilfen sowie die Augenglasbestimmung. Diese führt durch neueste 3D-Technik des „PolaSkop3D“ mit Heimkino-Atmosphäre zu einem völlig neuartigen Seherlebnis. Während der Sehstärkenprüfung betrachtet der Kunde das Sehzeichensystem, das mit einer dreidimensionalen Landschaft hinterlegt ist. Sind anschließend Brillenfassung und Korrektionsgläser ausgesucht, geht es mit der 3D-Technik weiter. Mit Hilfe des Video-Zentriergeräts „ImpressionIST“ von Rodenstock werden die Durchblickspunkte durch die Brillengläser erfasst.

Freundliche Beratung und Hilfsbereitschaft sind der Standard.
Freundliche Beratung und Hilfsbereitschaft sind der Standard.

Dabei nehmen zwei Kameras aus zwei Perspektiven den Kunden mit seiner zukünftigen Brille auf. Anschließend werden die Sehbereiche individuell festgelegt. Eingearbeitet werden die Brillengläser in der eigenen Werkstatt. Daher kann auf Terminwünsche flexibel eingegangen werden.

 

Das Ehepaar Bischoff übernahm 1988 das augenoptische Fachgeschäft in der Ludwig-Schwamb-Straße. Nach einjähriger Bauzeit wurden die Geschäftsräume im September 2002 in die Friedrich-Ebert-Straße verlegt. Wo einst das Gebäude des damaligen Wirtschaft- und Delikatessgeschäfts von Jak. Rissler III. stand, welches später als Kurzwarengeschäft Schramm betrieben wurde, entstand der Neubau. Zwei rote Backsteinwände wurden von der alten Bausubstanz erhalten und in die neuen Räumlichkeiten integriert. Nächstes Jahr feiert Optik Bischoff sein 30-jähriges Bestehen.

 

Optik Bischoff

Friedrich-Ebert-Straße 32

67574 Osthofen

Tel.: 06242 5353


Air-Drone-Pictures - Ihr Partner für professionelle Luftbildaufnahmen

 

Seit Frühjahr 2016 bietet Kim Christoph Schmitt aus Gimbsheim professionelle Luftbildaufnahmen an.

Mit seiner Firma Air-Drone-Pictures setzt er dabei auf die Kombination neuester Multikopter Technologie und hochauflösenden Kamerasystemen für eindrucksvolle Bild- und Videoergebnisse. Das Besondere daran ist, dass Multikopter durch die Vogelperspektive einen ganz anderen Blick auf Objekte und Landschaften ermöglichen.

Multikopter sind unbemannte Fluggeräte, die mit Hilfe einer Funkfernsteuerung gelenkt werden.

Sie besitzen mindestens 4 Rotoren, welche den Kopter stabil in der Luft halten und es ermöglichen flexibel in alle Richtungen zu manövrieren. Durch das eingebaute GPS System wird die Sicherheit und Flugstabilität zusätzlich erhöht.

Auch wenn dem gebürtigen Rheinhessen die Landschaftsfotografie seiner Heimatregion mit dem Rhein und den Weinbergen besonders am Herzen liegt und eindrucksvolle Panoramen liefert, sind die Einsatzmöglichkeiten von Multikoptern  noch weitaus vielfältiger. So können sie im  gewerblichen Bereich eingesetzt werden  und beispielsweise Informationen zur Bewertung von Flurschäden  landwirtschaftlicher Nutzflächen oder zur Wartung von Fotovoltaik-Anlagen liefern. Die Inspektion gerade von schwer zugänglichen Objekten wie z.B. an Brücken oder in großer Höhe kann durch den Einsatz von Multikoptern gefahrlos und kosteneffizient durchgeführt werden.

Darüber hinaus lässt sich die Multikopter-Technologie im Bereich des Marketings – von Städten, Gemeinden, Unternehmen oder Vereinen – für eindrucksvolle Fotoaufnahmen oder Imagevideos einsetzen. Doch bevor es zu den gewünschten Ergebnissen kommen kann, gilt es stets die rechtliche Lage zu prüfen und sich entsprechende Genehmigungen einzuholen. Neben dem individuellen Kundenwunsch ist es Herrn Schmitt besonders wichtig, dass bei allen Flügen seines Multikopters, die gesetzlichen Vorgaben eingehalten und die Privatsphäre Dritter nicht verletzt wird.

Seiner Professionalität ist es letztlich auch zu verdanken, dass er trotz des jungen Bestehens seines Gewerbes schon zahlreiche Aufträge ausführen durfte.

 

Sie möchten sich selbst ein Bild machen (lassen)? Dann besuchen Sie www.air-drone-pictures.de oder kontaktieren Sie Herrn Schmitt persönlich unter 0160-94756748.

 

Air-Drone-Pictures

Kim Christoph Schmitt

Sandblick 16

67578 Gimbsheim

E-Mail: info@air-drone-pictures.de


Tag der offenen Tür bei Well Solutions – 29.04.2017
Well Solutions öffnete seine Türen und lud zur Besichtigung ein

Der Eicher Betrieb ist bekannt für qualitativ hochwertige und exklusive Schwimmbäder und Saunen. Zweimal im Jahr öffnet der familiäre Betrieb die Pforten, um die Sauna- oder Schwimmbad-Innovationen zu präsentieren und lud somit in den Hochgewann 5 ein. Am 29. April lag der thematische Schwerpunkt, passend zur Jahreszeit, auf den Schwimmbädern. Die Besucher wurden herzlichen empfangen und dabei wurden verschiedene Getränke, Brezeln und frische belegte Brötchen serviert. Die Hausmesse wurde um 10 Uhr morgens eröffnet und dauerte bis 18 Uhr. Während dieser Zeit präsentierte das Unternehmen auf
über 1000 Quadratmetern im Innen-und Außenbereich neue Schwimmbadmodelle und besondere Highlights für Ihr Zuhause, zu denen die Besucher sehr professionell und freundlich beraten wurden.

Ein besonderes Ausstellungsstück und ein absoluter Blickfang ist ein D-Line Pool der Marke Riviera Pool, der durch einen Bachlauf mit einem Wasserfall verbunden ist, der fest in einer Steinwand integriert ist. Das hochwertige Schwimmbad ist mit jeglicher Form von Technik ausgestattet, wie beispielsweise einer Gegenschwimmanlage, einem Solar-Unterflurollladen, LED Unterwasserscheinwerfer und einer vollautomatischen Filteranlage der Marke Ospa.

Wer träumt nicht davon, im eigenen Pool zu schwimmen oder im eigenen Wellnessbereich zu entspannen? Well Solutions macht es möglich, der Tag der offenen Tür hat deutlich gezeigt, dass das kein unerfüllter Traum bleiben muss, sondern leichter zu verwirklichen ist, als man sich das meistens vorstellt.

Zusätzlich gab es verschiedenste Angebote des Unternehmens für die zahlreich erschienen Besucher. Ein ganz besonderes war der Preisvorteil von bis zu 20% auf die Wasserpflege Ihres Schwimmbades.

Neu im Programm ist die Bayrol Marken-Wasserpflege und das innovative Bayrol Zubehör, welches auf Knopfdruck bedient wird. Dies wurde von einem Bayrol Berater persönlich vorgestellt und erklärt.
Abschließend konnten der Geschäftsführer Christian Augel und seine Mitarbeiter ein rundum positives Fazit ziehen, da viele Besucher kamen, um sich für die kommende Pool-Saison zu rüsten
und sich über die Neuheiten zu informieren, sowie viele Interessenten die einen Pool oder eine Wellnessanlage planen.

Text: Steffen Brenner / Presseagentur Die Knipser

 

Well Solutions

Beethovenstraße 18

67575 Eich

Tel.: 06246 906916


"Anspruchsvoller Service trifft auf traumhaftes Ambiente"

Gourmetservice Danz feiert 15-jähriges Jubiläum!

 

Umrahmt von Weinbergen liegt die Weinbaugemeinde Alsheim mitten in Rheinhessen und beherbergt in der Ortsmitte die "Residenz-Danz". Dieser Gourmetservice von internationalem Format, blickt auf 15 erfolgreiche Jahre und lädt aus diesem Anlass in das schöne Ambiente ein, das aus einem ehemaligen Weingut entstanden ist. In dem Kreuzgewölbe mit angebautem Wintergarten mit Blick auf einen parkähnlichen Garten, finden 140 Gäste Platz. So verwundert es kaum, dass das malerische schöne Anwesen zu den Top 300 Locations in Deutschland zählt. 

 

Hochkarätiger Service ist für den Gourmetservice Danz eine Selbstverständlichkeit. Unabhängig von der Größe ihrer Veranstaltung können ihre Wünsche, nach einer individuellen Beratung und Planung umgesetzt werden. Dabei geht der Service oft weit über das Catering hinaus und befasst sich auch mit Dekoration, Musik und entsprechend ausgebildetem Personal. Hierbei schöpft Thomas Danz aus seinen Erfahrungen als internationaler Küchenmeister und seine Frau Stella Danz aus ihren Erfahrungen als Hotelfachfrau. 

 

Ihnen bleibt jetzt nur noch ihre Feierlichkeiten rundum sorglos zu genießen und sich von der Qualität und Frische der Speisen verwöhnen zu lassen. Denn Thomas Danz legt großen Wert auf frische Zutaten  ohne Geschmacksverstärker und Convenience Produkte. Stattdessen setzt man auf regionale, saisonale und frische Zutaten, die in der hochmodernen Küche immer frisch zubereitet werden. Ganz gleich ob sie ein Drei-Gänge-Menü oder ein Fingerfood-Büffet wünschen.

 

Für Alle, die sich persönlich ein Bild über die Residenz Danz und ihrem Service machen möchten öffnet diese ihre Türen am 20. und 21. Mai.  Am 20. Mai 2017 gibt es ab 15:00 Uhr Kaffee und Kuchen sowie leckeres vom Grill. Am 21. Mai 2017 beginnt es ab 12:00 Uhr mit einem Mittagstisch und anschließend Kaffee und Kuchen untermalt mit Live-Musik.

 

Aus diesem Anlass, lädt Thomas und Stella Danz, auf ein Freibier ein und freut sich auf IHR kommen.

 

Text: Danielle Bunk / Presseagentur Die Knipser

 

Gourmetservice Danz

Bachstraße 55

67577 Alsheim

Tel.: 06249 6703800


Massivhaus Wonnegau präsentiert Innovationen für Zuhause  - 23.04.2017

Das Mettenheimer Unternehmen Massivhaus Wonnegau öffnete am 23. April wieder seine Pforten und lud zum Tag der offenen Tür in die Dr.-Ernst Huhn Straße 2 in Guntersblum ein

 

In Guntersblum wurde mit Stolz das neue Projekt präsentiert. Das Projekt ist ein Neubau, der durch modernste Technik, Funktionalität und Ästhetik begeistert. Das Haus ist beispielhaft für die individuelle und effiziente Bauweise, die das Unternehmen Massivhaus Wonnegau garantiert.

Smart Home ist das Thema der Stunde und war somit ein Eckpfeiler der Veranstaltung. Massivhaus Wonnegau hat die Idee, das Prinzip eines smarten Zuhauses jedem Besucher etwas näher zu bringen und sich sogar einmal selbst an der Bedienung der Technologie zu versuchen. Zusätzlich gab es eine Präsentation des „LUPUSEC“ Systems, das in Kooperation mit Media Markt Worms verkauft und verbaut wird. Die Präsentation hat alle Vorteile aufgezeigt und deutlich gemacht, dass es nicht nur eine „Spielerei“ für Zuhause ist.

Die Veranstaltung verdeutlichte, dass die neue Smart Home Technologie nicht notwendigerweise in einen Neubau eingebaut werden muss, sie kann problemlos in ein bestehendes Haus integriert werden. Ein weiteres Thema des Tages war die Sicherheit in den eigenen vier Wänden, da man sich weiterhin Zuhause sicher fühlen möchte.

Aufgrund verschiedener Einbruchsserien hat die Sicherheit einen immer größeren Stellenwert erlangt. Mittlerweile gibt es Sicherheitstüren, -fenster und vieles mehr, der Lokalbetrieb stellte hierzu ihr eigenes Sicherheitskomplettpaket vor, damit Sie Zuhause wieder sicher schlafen können.

Abschließend kann man sagen, dass die Veranstaltung für alle Beteiligten ein großer Erfolg war, da die Hausbesichtigung sehr gut von den Menschen angenommen wurde. Die Veranstalter gaben sich anschließend sichtlich zufrieden über den rundum gelungenen Tag.

 

Text: Steffen Brenner / Presseagentur Die Knipser

 

Massivhaus Wonnegau GmbH

Schlossbergring 25

67582 Mettenheim

Tel.: 06242 9903704


Im Einklang mit der Natur – Firma Büttel Alles aus einer Hand, alles von Büttel - 20.03.2017  

Gelebte Kreislaufwirtschaft, so lautet der Grundsatz der Firma Büttel, welcher sich in dem Motto „Im Einklang mit der Natur“ widerspiegelt. Seit bereits über 60 Jahren und nunmehr drei Generationen, stellt die Firma Büttel einen wichtigen Ansprechpartner in der Baubranche dar.

„Es geht uns um Nachhaltigkeit: Wir wollen gute Arbeit abliefern, dass die Kunden wieder zu uns kommen, unsere Firma arbeitet in der 3.Generation in Familienhand -die 4.Generation wächst heran- und nicht zuletzt steht der ökologische Aspekt im Fokus – wir arbeiten im Einklang mit der Natur: Beginnend von der eigenen Landwirtschaft über in die Natur integrierte Kiesseen bis zum Baustoffrecycling und Renaturierungsarbeiten“, erklärt Beate Weber. Sie ist die Enkelin des Firmengründers Heinrich Adam Büttel und Prokuristin. Damals nach dem Krieg um 1949/1950 begann Ihr Großvater mit der Gewinnung von Sand und Kies mit herkömmlichen Methoden wie Schaufel und

Pferdefuhrwerk. Aus diesen Anfängen erwuchs dann das moderne Unternehmen, das die Firma Büttel heute unter dem Geschäftsführer Thomas Weber, verkörpert.

 

Zu den Tätigkeitsbereichen der Firma gehören neben der Gewinnung von Kies und Sand, Erd- und Abbrucharbeiten, der Aushub von Baugruben, Abschottern, Verfüllungen und Beifüllungen, Anschluss-, Maurer- und Pflasterarbeiten, Rekultivierungsarbeiten, Wegebau sowie die Entsorgung und die Wiederaufbereitung von Bauschutt in dem modernen Bauschuttrecyclingwerk. Bereits an dieser Auflistung wird deutlich, dass der Firma Büttel ein umweltbewusster Kreisschluss ihrer Tätigkeit sehr am Herzen liegt. Ihr Arbeitsfeld erstreckt sich somit über nahezu alle Bereiche der Baubranche. Frau Weber fasst dies mit den Worten. „Alles aus einer Hand, alles von Büttel, von Frühjahr bis Winter“ zusammen. Die betriebseigenen Kieswerke Talaue und Niederrhein fördern im Jahr etwa 400 000 Tonnen Sand und Kies. Hierbei durchläuft der Rheinkies mehrere Prozesse. Rheinsand und -kies werden gewaschen, gesiebt und zu verschiedenen Korngemischen, für den individuellen Bedarf zusammengesetzt.

Des Weiteren wird Bauschutt recycelt. Somit werden wertvolle Baustoffe aus Bauschutt gewonnen und aufbereitet. Damit können pro Jahr über 100 000 Tonnen Recycling-Baustoffe von höchster Qualität produziert werden. Dies ermöglicht eine nachhaltige Rohstoffschonung und steht ganz im Zeichen der bereits erwähnten Kreislaufwirtschaft. Im Recyclingwerk Worms können unbelasteter Bauschutt, Betonaufbruch, Natursteinabbruch, Asphaltaufbruch, Straßenunterbau, Erdaushub, gemischte Bau- und Abbruchabfälle, asbesthaltige Baustoffe, Bau- und Abbruchholz, Eisen und Stahl sowie Porenbeton umweltgerecht entsorgt oder aufbereitet werden.

Auch die Logistik wird bei der Firma Büttel keineswegs vernachlässigt. So bietet sie neben einem leistungsstarken Containerdienst auch Transporte von Sand, Kies, Baustoffen und Recyclingmaterial, dank dem eigenen Fuhrpark, an. Zudem besteht seit einiger Zeit das Angebot der Wegesanierung. Hierbei werden kostengünstig ausgefahrene oder unebene Schotter- und Erdwege aufbereitet. Mithilfe moderner Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik werden Wege aufgefräst, begradigt und neu verdichtet. Zudem kommen spezielle Sieb- und Erdaufbereitungstechniken zum Einsatz, die im Garten-, Landschafts- und Sportstättenbau ihre Verwendung finden.

Eine ständige Qualitätskontrolle der Firma Büttel gewährleistet eine hohe und gleichbleibend gute Qualität der produzierten Kiese und Sande sowie der Recycling-Baustoffe. Hierzu gehören auch wöchentliche Laboruntersuchungen auf Reinheit, Fremdstoffanteile, Umweltverträglichkeit, Konformität und stoffliche Zusammensetzung. Dies wird noch ergänzt durch ständige Inaugenscheinnahme, organoleptische Prüfungen sowie einer zusätzlichen Überwachung durch externe Prüflabore.

Bei all diesen Arbeiten wird stets Rücksicht auf die Natur genommen. So sorgt die Firma für eine möglichst schnelle Rekultivierung und Renaturierung ehemaliger Abbaugebiete, also einer Herstellung eines ursprünglichen Lebensraumes für Flora und Fauna. Die stillgelegten Baggerseen sind Naturparadiese für viele Tierarten und natürlich auch Naturliebhaber.  Bei Interesse können sich Kunden gerne auf dem Gelände der Firma Büttel in Worms inspirieren lassen bezüglich Materialien wie Findlingen, Bruchsteinen, Gartenkies, Oberboden, Rindenmulch und vielen weiteren. Hier stehen Ihnen auch selbstverständlich Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite. Die Materialien können dann entweder von den Kunden selbst abgeholt oder von der Firma Büttel an den gewünschten Ort transportiert werden.

 

Büttel GmbH Worms

Langgewann 60

67547 Worms

Tel.: 06241 94660-0


„Der eine fängt an und der andere hört auf“ – Rechtsanwalt Scherer geht in den Teilruhestand und empfiehlt seinen Mandanten Herrn Kollegen Schnabel - 20.03.2017

 

„Der eine fängt an und der andere hört auf“, philosophiert Rechtsanwalt Kai Schnabel nachdenklich und schaut sich in seiner Kanzlei um, die nun schon seit knapp einem Jahr am Standort in der „alten Mitte“ in Osthofen besteht.

Zusammen mit seiner Kollegin Sabrina Wack steht er künftig den Mandanten des alteingesessenen Rechtsanwaltes Thomas Scherer und seines bereits letztes Jahr aus dem Beruf ausgeschiedenen Kollegen Heinz-Georg Krosch zur Verfügung. Der Anwalt wünscht sich einen fließenden Übergang in die Rente und möchte seine oftmals sogar jahrzehntelang betreuten Mandanten in guten Händen wissen.

 

Rechtsanwalt Thomas Scherer ist Fachanwalt für Straf- und Verkehrsrecht, auch Rechtsanwalt Schnabel strebt diese Spezialisierung an. Die Spezialisierung zum Fachanwalt bedarf jedoch einer speziellen Sachkunde, die es nun praktisch zu erwerben gilt. „Um sich als Fachanwalt zu qualifizieren muss man sich in sehr hohem Maße mit der Materie beschäftigen. Das bedeutet, man muss eine ausreichende Bearbeitung an Fallzahlen vorlegen können, mindestens drei Jahre im Beruf tätig sein und zudem Schulungen absolvieren, an deren Ende Klausuren und mündliche Prüfungen stehen“, erklärt Rechtsanwalt Scherer.

Obwohl sich viele Anwälte dem schwierigen Thema des Sexualstrafrechts entziehen, war für Thomas Scherer bereits früh klar, dass er sich auch mit diesem juristischen Gebiet beschäftigen möchte und auch Rechtsanwalt Schnabel scheut diese spezielle Materie des Strafrechts nicht.

Im Strafrecht bedarf es jedoch, wie in keinem anderen Rechtsgebiet, sich einen Ruf zu erarbeiten, was einige Zeit dauert, denn speziell bei diesem Thema ist von Seite der Mandanten aus viel Vertrauen in den Rechtsanwalt von Nöten.

Der alteingesessene Strafverteidiger Scherer ist jedoch zuversichtlich, dass sein „Nachfolger“ dies leisten kann und auch wird. Durch die bereits seit 4 Monaten bestehende Kooperation und die Fortführung der Mandate wird es ermöglicht, sich in Osthofen und darüber hinaus einen Namen zu machen.

 

Rechtsanwalt Scherer selbst hat seinen Fachanwaltstitel im Strafrecht 1997 und seinen Fachanwaltstitel im Verkehrsrecht 2006 erworben. Er war unter anderem als Strafrechtverteidiger an den berüchtigten Wormser Missbrauchsverfahren von 1993 bis 1995 beteiligt. Nach drei Prozessen, der  Zerstörung zahlreicher Familien und Entfremdung der Kinder von ihren Eltern, schloss der Richter den letzten Prozess mit den Worten: „Den Wormser Massenmissbrauch hat es nie gegeben. Bei allen Angeklagten, für die ein langer Leidensweg zu Ende geht, haben wir uns zu entschuldigen.“

Ein solcher Prozess ist auch für die Strafverteidiger, die von der Unschuld ihrer Mandanten zu Recht überzeugt waren, sehr belastend, wie Rechtsanwalt Scherer erzählt: „Man muss versuchen, sich als Anwalt in solchen Fällen soweit zu distanzieren, dass es einem trotzdem noch gut geht. Das ist jedoch nicht immer gelungen. Unschuldige über Jahre hinweg inhaftiert und daran Familien zerbrechen zu sehen, lässt einen nicht unberührt.“ Wichtig ist für ihn zu betonen, bei seiner Tätigkeit immer auch einen Blick auf die Opfer gehabt zu haben, seine Rolle als Anwalt, habe er empfunden, als „diejenige Person, die am ehesten in der Lage ist, eine vernünftige Lösung für Täter und Opfer zu finden.“

„Bei einem derartigen Erfahrungsschatz kann man als Junganwalt nur respektvoll zuhören und von älteren Kollegen lernen,“ so Rechtsanwalt Schnabel. „Er ist sich jedoch sicher, dass er mit der Unterstützung des älteren Rechtsanwaltskollegen auch bald einiges erzählen können wird. „Es hat sich bis jetzt so viel ergeben und es wird sich auch weiterhin viel ergeben“, sagt er optimistisch und fügt hinzu: „Für mich gibt es jetzt nur eine Richtung: vorwärts.“  Dazu gehört auch, dass Rechtsanwalt Schnabel ganz nach dem „Zeitgeist“, wie er es ausdrückt, alle Akten digitalisieren lässt und elektronisch bearbeitet.

 

Beide Anwälte sind sich einig, dass die Kundenzufriedenheit an höchster Stelle steht, auch wenn das eine höhere Arbeitsbelastung mit sich bringt und nicht immer wirtschaftlich ist. „Im Endeffekt sind Rechtsanwälte Dienstleister, die Kundenzufriedenheit ist demnach unser Erfolg“, so Rechtsanwalt Schnabel und Scherer fügt hinzu: „Mein Motto war, was meinen Mandanten zusteht, das haben sie auch zu bekommen.“

 

Sie verstehen sich gut, der Erfahrene, der beruflich kürzertritt und der junge, dynamische, der noch ganz am Beginn seiner Karriere steht. Beide Kollegen sind zuversichtlich, dass ihre eingegangene Kooperation Früchte tragen wird.

 

Ein paar letzte Worte möchte Rechtsanwalt Scherer noch an seine ehemaligen Mandanten richten: „Danke. Danke für das mir über Jahre hinweg erwiesene Vertrauen.“

Rechtsanwalt Schnabel lächelt und weiß, dass auch er irgendwann diese Worte sagen können wird, aber vorerst krempelt er sich die Ärmel hoch und freut sich auf seine neuen Aufgaben.

 

Text: Anna Mielke / Presseagentur Die Knipser

 

Kanzlei am Alten Rathaus

Rechtsanwalt Kai Schnabel

Friedrich-Ebert-Straße 31-33

67574 Osthofen

Tel.: 06242 9128870


Schreinerei Menger – Tag der offenen Tür  Im Kampf gegen lästige Insekten und Pollen - 11.03.2017

 

Bereits seit 1984 besteht das Unternehmen, seit 2011 unter der Leitung von Herrn Menger. Wir befinden uns in der Jakob-Hammel-Straße 5 in Rheindürkheim beim Tag der offenen Tür, des auf Insekten- und Pollenschutzgitter spezialisierten Fachbetriebs Schreinerei Menger. Es ist das erste Mal, dass das Unternehmen einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Im Gebäude sind Bierbänke aufgestellt und natürlich stehen auch Kaffee und Kuchen für die interessierten Gäste bereit. Herr Menger selbst ist damit beschäftigt, Kundenfragen zu beantworten und zu beraten. Zu seinen Aufgaben gehört es, zu den Kunden nach Hause zu fahren, um die nötigen Maße in Erfahrung zu bringen, um die jeweiligen Insektengitter optimal und passgenau anfertigen zu lassen. Des Weiteren führt er auch Schreinerarbeiten durch.

Laut Herrn Menger, dem Inhaber der Schreinerei Menger, ist der Schutz vor Insekten und Pollen mittlerweile ein großes Thema geworden. So sei das Bewusstsein der Menschen für einen gesunden Lebensstil enorm gewachsen. Dies hat zur Folge, dass auch eine gute Durchlüfung von Wohnbereichen als notwenig angesehen wird. Damit das entspannt vonstatten geht, werden Insekten- und Pollenschutzgitter benötigt.

Jedoch soll dieser Schutz nicht genormt sein, sondern auf die jeweilige Wohnsituation individuell angepasst. Somit sind die Insektenschutzelemente aus Aluminium in verschiedenen Farben erhältlich. Auch die Formen können variieren - von Schiebeanlagen über Pendeltüren, bis hin zu Spannrahmen.

Wie ein Kunde berichtet, könne er im Sommer nicht schlafen, wenn Insekten im Schlafzimmer seien. Aus diesem Grund sei er heilfroh über die dargebotenen Lösungen in Form von Insektengittern.

 

Text: Sara-Lina Mielke/ Presseagentur Die Knipser

 

Schreinerei Menger e.K.

Jakob-Hammel-Straße 5

67550 Worms-Rheindürkheim

Tel.: 06242 2710


Einzigartig in Osthofen – 21.01.2017

Unser Autoschalter Schnell, diskret und sicher

 

Seit die Rheinberg-Apotheke im Oktober 2016 ihre neuen Geschäftsräume im „GO“ bezogen hat, verfügt sie über eine Neuheit. 

Kennen Sie unseren Apotheken - "Drive-in"? Sie bleiben im Auto - wir beraten und versorgen Sie mit Medikamenten an unserem exklusiven Autoschalter. Mit diesem Service beschreiten wir neue Wege und zwar absolut barrierefrei. Für Mütter mit kleinen Kindern, gehbehinderte Patienten, Autofahrer auf dem Weg zur Arbeit oder wenn es einmal ganz schnell gehen muss. Unser Autoschalter steht Ihnen während unseren Öffnungszeiten von Montag – Freitag von 08:00 – 18:30 Uhr und Samstag von 8:30 – 12:30 Uhr zur Verfügung.

Natürlich steht auch an unserem Autoschalter ein voll ausgestatteter Computerarbeitsplatz mit allen Beratungsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass man keine Abstriche an die Beratung machen muss.

Die Nutzung unseres Apotheken-Autoschalters ist spielend einfach. Einfach vorfahren und per Knopfdruck rufen Sie unser pharmazeutisches Personal.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 

Rheinberg Apotheke

Schwerdstraße 5-7

67574 Osthofen

Tel.: 06242 50480


Ein Jahr Osthofener Zeitung - was war, was ist, was kommt… - 18.01.2017

 

Am Anfang stand eine Idee, daraus entwickelte sich ein Wunsch der schließlich Realität wurde. 

Natürlich gab es Höhen und Tiefen, Möglichkeiten und Hindernisse, aber schließlich und endlich

blicken wir auf ein erfolgreiches erstes Jahr des Schaffens zurück.

Mirco Metzler begann schon im Rahmen der selbst gegründeten Presse und Fotoagentur „Die Knipser“ in jungen Jahren mit dem Grundstein der Pressearbeit. Er besuchte auf Anfrage Termine mit Freunden und schoss Bilder, die man anschließend erwerben konnte. Doch er wollte mehr. Mehr in Form von weiteren Informationen und Fotos für die Öffentlichkeit. Wenn man gute Arbeit leistet, sollte man darauf aufbauen. Mit der Hilfe von vielen engagierten Freunden, Bekannten und Verwandten entstand ein Team, das von kompetenten Mitarbeitern vervollständigt wurde. Mit diesem Redaktionsteam wurde mit viel Mühe die Osthofener Zeitung begründet.

Grafik, Druck, Methodik und Talent verfestigten sich im Laufe der erschienen Ausgaben zu einem professionellen Konzept.

Nach der erfolgreichen Einführung der OZ im Januar 2016, wünschten sich Leserinnen und Leser neue Themen, die wir mit unseren Ideen kombinierten und zu Rubriken umgestalteten.

So wechseln sich Berichte „Aus der Geschäftswelt“ mit „Lokalen“, „Sport“ und „Politik“ ab. Hinzu kommen Landschaftsimpressionen, „Einblicke“ in die Stadt Osthofen, „Humor und Satire“ und Artikel samt Bilder über Rheinhessen und seinen Wein.

Dennoch gehen wir weiterhin auf die Meinungen, Wünsche und Sorgen der Leser ein und verarbeiten die Anliegen monatlich im Genre „Ihre Meinung“. 

Zuletzt steigerten wir neben unseren Auflagen auch die Seitenanzahl. Ab dieser Ausgabe erreicht die OZ nun jeden Osthofener Haushalt, sodass der Leser noch schneller und besser informiert wird.

Mit dieser Neuerung verschaffen wir auch unseren Anzeigenkunden noch profitablere Ergebnisse für ihre investierte Werbung. 

In Zukunft werden wir den Ausbau unseres Teams und der Räumlichkeiten weiter vorantreiben, um  noch effizienter und professioneller zu arbeiten und Ihnen ein Ergebnis auf noch höherem Niveau präsentieren zu können. Wir freuen uns im Namen der Redaktion auf ein weiteres, informatives OZ Jahr.

 

Text: Carmen Merkel, Florian T. Bonath / Presseagentur Die Knipser


Leuchtender Start ins Jahr 2017 mit Nadine's Frisierstube

 

Zunächst Bäckerei, dann Blumengeschäft und nun eine Frisierstube. Das ist die Entwicklung, welche die Räumlichkeiten in der Friedrich-Ebert-Straße 108 in Osthofen, schon durchlaufen haben. Aufgrund der im Dezember abgeschlossenen Erweiterung durch Angliederung eines weiteren Raumes, kann das Team nun hoffentlich dem Ansturm der Kunden gerecht werden.

Für diese, hat das insgesamt fünfköpfige Team, Nadine Dittmann inbegriffen, neben dem normalen Betrieb kräftig renoviert.

Natürlich ist sie jedoch sehr glücklich mit der Entwicklung ihrer Frisierstube. Dank des zusätzlichen Raumes ist nun genug Platz, um alle Kunden zufriedenzustellen, mit insgesamt 7 Arbeitsplätzen. Von montags bis samstags sind die 5 Friseure fleißig mit modernsten Schnitt-Techniken, Hochsteckfrisuren, Färben u.v.m. beschäftigt.

Das neue Jahr möchte Nadine's Frisierstube mit leuchtenden Farben beginnen, die den tristen Winter etwas bunter gestalten. Ihr Vorsatz für 2017 lautet: „Neues Jahr, neuer Schnitt! Neues Jahr, neue Trends!“.

 

Text: Sara-Lina Mielke/ Presseagentur Die Knipser

 

Nadines Frisierstube

Friedrich-Ebert-Straße 108

67574 Osthofen

Tel.: 06242 5989900


Ungewöhnlicher Auftakt des heiligen Abends – 24.12.2016

 

Draußen werden Bratwürstchen gegrillt, während drinnen in der weihnachtlich umdekorierten Werkstatt  Kinder mit Plastiktraktoren und Bobbycar spielen und die ältere Generation Glühwein trinkt. Es ist eine ungewöhnliche Weihnachtsfeier am heiligen Abend in der Werkstatt von Landtechnik und Metallbau OHG Wonnegau, die mittlerweile zum „Ritual“ geworden ist, so Ines Naß, Teilhaberin der Firma. Seit 12 Jahren veranstaltet sie bereits die Weihnachtsfeier am 24. Dezember, zu der alle Mitarbeiter, Freunde, Bekannte, Kunden, „kurzum alle, die uns wohlgesonnen sind“, willkommen geheißen werden. Das eher ungewöhnliche Datum hat sich mit der Zeit ergeben, erzählt Naß: „Erst kamen Freunde an Heiligabend, um mit uns einen Glühwein zu trinken. Mit der Zeit hat sich das so eingebürgert und es wurden immer mehr Leute, bis schließlich dieses Fest entstand.“ Umgeben von Ersatzteilen und Reparaturwerkzeug an Holztischen, die mit Tannenzweigen und Plätzchen geschmückt sind, entsteht eine gemütliche Atmosphäre mit fröhlichem Geplauder. „Das gehört dazu, das sind wir“, sagt Naß, die sehr sympathisch und offen jeden Neuankömmling empfängt. Auch eine Möglichkeit also, das christliche Fest zu beginnen. Mit Bratwurst und schönen Gesprächen in der Landtechnik und Metallbau OHG Wonnegau.

 

Text: Anna Mielke / Presseagentur Die Knipser


Kosmetikinstitut verschönert Osthofens Damenwelt –  17.12.2016

 

„Ich habe Kundinnen, da weiß die Familie gar nicht, dass sie ein Permanent Make-Up trägt. Das sieht einfach aus wie gut geschminkt. Es geht nicht darum etwas Fremdes im Gesicht zu schaffen, sondern darum die eigene Natürlichkeit zu unterstreichen", erklärt Andrea Ledderhos. Die Kosmetikerin, Farb- und Stilberaterin und Permanent Make-Up Expertin, verschönert schon seit 25 Jahren die Damenwelt in und um Osthofen. Die Kunden kommen aus dem gesamten Umkreis von Mainz bis Mannheim. Im November 2016 ist sie in das neue Gesundheitszentrum Osthofen am Bahnhof umgezogen. Sehr glücklich Teil der Hausgemeinschaft zu sein; die Gesundung, Fitness und Schönheit verspricht, sagt Ledderhos: „Es ist natürlich schon ein anderer Publikumsverkehr und eine andere Aufmerksamkeit, die man hier in dem Gebäude bekommt."

Der Umzug hat noch eine weitere Erneuerung mit sich gebracht, außer Permanent Make-Up bietet die Kosmetikerin jetzt noch Microblading an. Dabei wird, wie beim Permanent Make-Up auch, Farbe in die Haut eingearbeitet, jedoch oberflächlicher. Demnach hält es auch nur ungefähr achtzehn Monate, während Permanent Make-Up bis zu fünf Jahre halten kann. In entspannter Atmosphäre, mit Secco und Häppchen, wird die offizielle Eröffnung gefeiert und Andrea Kraus, langjährige zufriedene Kundin, stellt sich als Vorführungsmodell zur Verfügung. Ledderhos gibt ihr immer wieder den Spiegel in die Hand, damit sie selbst mitentscheiden und verfolgen kann, was die Kosmetikerin verändert. Diese erklärt währenddessen viel zu den einzelnen Schritten und beantwortet Fragen. „Das ist ja wunderbar, was du alles kannst", hört man des Öfteren begeistert von den Anwesenden und Ledderhos lächelt darauf nur freundlich in ihrer ruhigen Art und Weise und erklärt, wie sie die Frische zurück in das Gesicht reiferer Damen zaubert. Ihre älteste Kundin sei 90 Jahre alt, erzählt sie, und das würde zeigen, dass der Besuch eines Kosmetikinstituts vor allem auch etwas mit „sich wohlfühlen in der eigenen Haut" zu tun hat. Dafür möchte sie sorgen, indem sie „mit dem geht, was die Natur uns geschenkt hat", denn „unser Gesicht ist nicht symmetrisch, aber trotzdem wunderschön."

Schwarze Augenbrauen gibt es deshalb auch bei Andrea Ledderhos nicht, denn „die Dame, die nach draußen geht, ist meine Werbung."

 

Es gibt allerlei zu entdecken in dem kleinen, hübsch eingerichteten KosmetikInstitut, das bereits vielen Frauen als Oase der Ruhe und Beschäftigung mit sich selbst dient und in Zukunft hoffentlich noch mehr dienen wird. Als Erholung und einem Wiederentdecken der eigenen Schönheit, die Ledderhos gekonnt hervorzaubert und unterstreicht.

 

Text: Anna Mielke / Presseagentur Die Knipser


Eröffnung des Hoflädchens im Weingut Burgunderhof in Gundersheim -19.11.2016

 

Am Samstag, den 19.11.2016, eröffnete in Gundersheim, im Weingut Burgunderhof, das Hoflädchen. Geworben wurde mit einer Kaffeeverkostung der Kaffeerösterei „Röstgrad 49`8“ und tollen Geschenkideen. Die Veranstalterin Carmen Merkel, mittlerweile Miteigentümerin und Teil der Geschäftsführung der Burgunderhof Merkel GbR, hat damit nicht zu viel versprochen, denn es wurde noch viel mehr geboten.

Im Hoflädchen selbst, das sich im oberen Teil des ehemaligen Weinlokals „Hildegardisgarten“ auf dem Burgunderhof befindet, wurden die aktuellen Jahrgänge des Weingutes für 1€ pro 0,1l ausgeschenkt.

Zusätzlich konnte man hier schon das zukünftige Sortiment erkunden, welches handgemachte Nudeln, Schokolade, Honig, Marmelade und Anderes aus der Region beinhaltet. Zu den Lebensmitteln kommen noch allerlei Dekoartikel und handgemachte Seifen, die mit den Weinen vom Weingut Burgunderhof angesetzt wurden. Alle angebotenen Artikel konnte man auch in schon fertig gepackten Geschenkkörben erwerben.

„Für das Weihnachtsgeschäft werde ich noch einmal neue Geschenkkörbe anfertigen, zudem soll es auch leere Körbe geben, die bereits einfoliert sind, damit die Kunden sie nach ihrem Geschmack befüllen können, gerne auch mit Ware die ich hier nicht vorrätig habe“, so Merkel.

 

Im Hildegardisgarten, der für die Eröffnung zusätzlich genutzt wurde, konnte man Aussteller aus der Region bewundern und

auch deren Ware erwerben. So hatte die Kaffeerösterei Röstgrad 49`8 einen Stand, an dem um 14 Uhr auch eine

Kaffeeverkostung stattfand, bei der Carmen Jeromin, die Inhaberin der Rösterei aus Worms, die drei Espressosorten

vorstellte die man auch zukünftig im Hoflädchen kaufen kann. Auch Susanne Maurer aus Hohen-Sülzen konnte ihre

„Wunderwürze“, ihren Tee, die zahlreichen Liköre und Essige vorstellen, die sie selbst herstellt. „Ich bin total zufrieden. Sonst

betreibe ich oft Stände auf Wochen- und Weihnachtsmärkten, aber ich habe heute genauso gut verkauft wie auf den anderen

Veranstaltungen“, so Maurer. Des Weiteren gab es Bilder des Künstler-Ehepaars Bieber zu begutachten, Ina Glaser stellte

ihre „Partylights“ vor und Frau Meusel aus Gundersheim präsentierte eine kleine Auswahl an Weihnachtsgestecken und

Adventskränzen.

 

„Den Hildegardisgarten möchte ich gerne öfter im Jahr für solche Veranstaltungen nutzen. Es bietet sich eine Art

Wochenmarkt oder eine Ausstellung für Kunst und Genuss in unserem Ambiente einfach an“, erzählt uns Merkel von ihren

Plänen. Natürlich steht im Hoflädchen weiterhin der Wein im Vordergrund, aber durch Zusatzartikel wie die „Schwarzriesling-

Portugieser-Trüffel“, die ebenfalls aus dem hauseigenen Wein von der Chocolaterie Holzderber aus Worms hergestellt

wurden, wird versucht das Thema Wein mit passenden Geschenke und Ideen zu erweitern.

 

 Zukünftig kann sich gerne auf der Homepage, der Facebook-Seite des Weinguts oder

direkt im Laden über die Neuheiten, neuen Artikel und Ideen informiert werden. Die Öffnungszeiten sind:

Mittwochs 14:00 – 18:00 Uhr und samstags 11:00 - 18:00 Uhr.

 

Text: Florian T. Bonath / Presseagentur Die Knipser


Kratz und Kehl in Osthofen mit neuer Waschanlage - 19.09.2016

 

Seit mehr als 15 Jahren befindet sich die Firma Kratz und Kehl jetzt bereits in der Wonnegaustraße 4 in Osthofen, strategisch gut gelegen im Gewerbegebiet. Für Thomas Kratz und Ralf Kehl war dies ein Anlass, eine neue Waschanlage (Kosten ca. 100.000 Euro) anzuschaffen. „SelfTecs - 3 in 1: Wäsche + Glanz + Repair-Effect“ heißt die Zauberformel. Auch Fahrzeuge, die nicht mehr fabrikneu sind, erhalten mit SelfTecs einen neuen Glanz. Durch eine farbneutrale Acrylionic-Schutzschicht werden mikroskopisch kleine Vertiefungen im Lack aufgefüllt, härtet innerhalb weniger Stunden aus und bleibt dauerhaft auf dem Lack. Neu ist auch die Waschkarte mit Bonussystem.  Diese kann man mit Geld aufladen und ist dann unabhängig davon, ob man Kleingeld dabei hat, oder nicht. Autofahrer, die nicht in der Lage sind, ihr Fahrzeug in der Selbstwaschanlage selbst zu waschen, können nach Terminvereinbarung auch den „Wasch-Service“ in Anspruch nehmen. Die Kosten dafür betragen ca. 20,00 Euro, je nach Aufwand.

 

Doch Kratz und Kehl steht nicht nur für saubere Autos. TÜV und AU, Inspektionen, Ölwechsel, Bremsen- und Auspuffreparaturen und –austausch, Wartung von Klimaanlagen und vieles mehr rund ums Autos, egal welches Fabrikat, gehören zu ihrem Tätigkeitsfeld. Modernste Computertechnik ermöglicht das Auslesen von Fehlern und dadurch eine schnelle Diagnose. Ganz groß geschrieben wird auch der Reifenservice mit Einlagerung. Ca. 1.000 Satz Reifen sind derzeit eingelagert. Durch modernste Computerprogramme ist es der Fa. Kratz und Kehl möglich, die Kunden noch vor einem Termin zum Reifenwechsel zu informieren, ob das Profil der eingelagerten Räder noch ausreicht, oder ob eine Neuanschaffung von Nöten ist. „Leider ist es immer noch so, das viele Autofahrer sich nicht an die sogenannten O-Regel (Ostern bis Oktober) halten, sondern erst zu uns kommen, wenn der erste Schnee fällt, oder die Straßen glatt werden“, sagt Thomas Kratz im Interview gegenüber der OZ. „Aber da die Abkürzung KFZ für uns Kompetent Fair und Zuverlässig bedeutet, kriegen wir auch diese Probleme in den Griff, auch wenn es uns anders herum lieber wäre“, so Kratz. In der Reifenwechsel-Saison werden an manchen Tagen an bis zu 60 Fahrzeugen die Reifen gewechselt. 

 

Die Kunden haben die Möglichkeit, über die Homepage www.kratzundkehl.de, ihre Reifen selbst zu konfigurieren und dann bei Kratz und Kehl telefonisch, per Mail oder persönlich zu bestellen.

 

Die Wartezeit wird mit einem leckeren Kaffee versüßt und auch Fragen rund um das Auto und die Waschanlage werden von den Mitarbeitern, und Thomas Kratz und Ralf Kehl freundlich und kompetent beantwortet.

 

Neben den 2 Geschäftsinhabern sind noch 15 Angestellte und 2 Auszubildende in dem Unternehmen tätig. Die beiden Ehefrauen der Geschäftsführer kümmern sich um die Buchhaltung. 3 Mechaniker, die bei Kratz und Kehl ihre Ausbildung absolviert haben, sind noch immer dort beschäftigt. Einer davon hat 1998 seine Ausbildung begonnen, als die Werkstatt noch in der Lessingstraße war. „Wir sind ein super eingespieltes Team, neben mir sind noch 2 KFZ-Meister hier beschäftigt, einer in der Werkstatt und einer in der Reparaturannahme“, so Kratz.

 

Ein Tipp der Redaktion: Bitte denken Sie rechtzeitig an die Umrüstung von Sommer- auf Winterreifen, damit Sie gut durch die kalte Jahreszeit kommen und wir nicht über schlimme Unfälle berichten müssen, die durch falsche Bereifung passiert sind. 

 

Text: Anette Bodderas-Schwarz/ Presseagentur Die Knipser


Sabrina Diel und Kai Schnabel-Zwei Rechtsanwälte bilden Bürogemeinschaft in Osthofen – 02.10.2016

 

Wie die OZ bereits in der Ausgabe 03/16 berichtete, ist am „Alten Schleckerplatz“ Herr Rechtsanwalt Kai Schnabel mit seiner Kanzlei sesshaft geworden. Schon damals sagte er gegenüber unserer Zeitung, dass er sich vorstellen könne, das juristische Spektrum mit einem weiteren Kollegen oder einer Kollegin zu erweitern.

Dass es jedoch so schnell geht, haben weder er noch seine Kollegin, Rechtsanwältin Sabrina Diel, erwartet.

Frau Diel, die sich auf Familien- und Erbrecht, Medien- sowie Pferderecht spezialisiert hat, kennt Herrn Schnabel aus ihrer  Referendariats-Zeit. Da ihre ursprünglich geplanten Büroräume in Ludwigshafen noch nicht fertiggestellt waren, wollte sie für ca. 2 Monate bei Herrn Schnabel, der noch einen Büroraum frei hatte, „unterschlüpfen“. Beide Anwälte merkten, dass die Chemie stimmt, sie sich gegenseitig unterstützen können. Frau Diel stellte fest, dass der Standort Osthofen besser geeignet zu sein scheint, als Ludwigshafen.
 
So wurde aus der „Kanzlei am Alten Rathaus“ mit Kai Schnabel und „W-Legal“, mit Sabrina Diel eine Bürogemeinschaft.

Scheidungen, Sorgerechtsverfahren, Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen, Erbenfeststellungsverfahren; dies sind nur ein paar Stichworte, die die Arbeit von Frau Diel beschreiben. Eines ihrer Spezialgebiete sind Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten, worüber sie auch schon Vorträge in Seniorenheimen gehalten hat. Um die bestmögliche Beratung ihrer Mandanten sicherzustellen, hat Frau Diel auch bereits die theoretische Ausbildung zur Fachanwältin für Erbrecht begonnen und wird diese in Kürze abschließen.

Auf die Frage unserer Zeitung, was man unter dem Begriff "Pferderecht" verstehen kann, antwortet Frau Diel: „Hier geht es hauptsächlich um Fragen beim Kauf eines Pferdes. Auch hier können, wie beim Kauf eines Gebrauchtwagens, versteckte Mängel auftreten. Um hier Missverständnisse und spätere Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, empfehle ich beiden Parteien, einen Kaufvertrag von einem Anwalt aufsetzen zu lassen“.
 
Zum Thema Medienrecht erklärt Frau Diel: „Dies betrifft z.B. Firmen-Homepages, hier das Erstellen von AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen), Impressen und Datenschutzerklärungen. Auch diese können von mir erstellt werden“.

Sabrina Diel und Kai Schnabel sehen beide den Beruf des Anwaltes als Dienstleistung am Menschen, bzw. am Mandanten. Für sie heißt Selbständigkeit auch Verantwortung. Rechtsanwalt zu sein ist für beide kein „Nine-to-five-Job“. So hat Herr Schnabel, dessen Schwerpunkt das
Strafrecht ist, eine 24-Stunden-Hotline eingerichtet. „Ein Call-Center nimmt für mich außerhalb der Bürozeiten alle Anrufe entgegen und leitet all das, was unaufschiebbar ist, direkt an mich weiter. Gerade das Strafrecht hält sich nicht an Bürozeiten“.

Das einzige Manko, welches die beiden an ihrem sonst so idealen
Standpunkt in Osthofen sehen, ist die Parksituation. „Für die Gewerbetreibenden hier in der „Neuen Mitte Osthofens“ müsste es Parkmöglichkeiten geben. Auch wenn man sie anmieten müsste, wäre dies schon ein großer Gewinn“, so Diel und Schnabel.

 

Im nächsten Jahr planen beide gemeinsam eine/n Rechtanwaltsfachangestellte/n auszubilden. Man sieht, die juristische Beratung am „Alten Schleckerplatz“ deckt viele Bereiche ab. Beide bereuen es nicht, ihre Zelte in Osthofen aufgeschlagen zu haben.

Bei Rechtsanwältin Sabrina Diel und Rechtsanwalt Kai Schnabel kann man sich gut aufgehoben fühlen, findet ein offenes Ohr, wird kompetent beraten und bei Bedarf selbstverständlich auch vor Gericht vertreten. Und sollten die beiden an ihre Grenzen stoßen, können sie immer noch auf das Netzwerk von Anwälten zwischen Mainz und Ludwigshafen zurückgreifen, dem sie angehören.

Text: Anette Bodderas-Schwarz/ Presseagentur Die Knipser


Sie gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge - 21.10.2016

 

Es fällt mir nicht leicht von Osthofen weg zu gehen“, sagt Ramona Hartwig, derzeit noch Pächterin der Gaststätte „Zur Brille“, die sie

gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Ingo Strasser seit einem Jahr führt.

Es wurden Freundschaften geschlossen; die „Brille“ hatte viele Stammgäste und die Osthofener Bürgerinnen und Bürger waren immer tolle Gäste“.

 

Frau Hartwig und Herrn Strasser ist es sehr wichtig, sich bei ihren Gästen für die freundliche Aufnahme in Osthofen, das entgegengebrachte

Vertrauen und die Treue zu bedanken.

 

Dies wollen sie am 28.10.2016 bei einem „Austrinkabend“ machen. „Das Bier wird an diesem Abend günstiger verkauft“. Und dann schließen sich die Türen der gemütlichen Gaststätte unter der Führung der beiden sympathischen Gastleute. Wie und ob es mit dem Gasthaus „Zur Brille“ weitergeht, ist noch nicht raus.

 

Aber die Beiden werden weiter machen. In Worms, in der Carl-Villinger-Straße 47, werden sie das Gasthaus „Zum Poseidon“ übernehmen.

Auch wenn der Name so anmutet, als gäbe es dort griechische Küche, werden Ramona Hartwig und Ingo Strasser ihrem Stil treu bleiben und „Rustikale Deutsche Küche“ anbieten.

Ihr legendärer Hackbraten wird genauso angeboten werden, wie die leckeren Hähnchen.

 

Das „Zum Poseidon“ ist angegliedert an das Schwimmbad des 1. Schwimmclubs Worms. Im Inneren der Gaststätte finden bis zu 160 Personen Platz und auf der Terrasse können im Sommer 100 Gäste das schöne Wetter genießen. Auch einen Kiosk gibt es, an dem die Schwimmbadgäste sich im Sommer mit Eis, Getränken, Pommes und vielem mehr versorgen können.

In einem Saal können Firmenfeste, Hochzeiten und andere Events gefeiert werden und 2 Kegelbahnen sind auch vorhanden. Hartwig und Strasser freuen sich schon darauf, die früheren Stammgäste, Vereine und Stammtische im „Zum Poseidon“ begrüßen zu dürfen.

 

Als Event ist unter anderem geplant, dass es einmal monatlich „Pferdehackes“ gibt und einmal im Monat soll ein Schlachtfest stattfinden.

Weitere Events, wie zum Beispiel ein Neujahrsgebabbel-Brunch“, sind noch in Planung. Auch der dort etablierte „Sonntags-Tanz“ soll wieder stattfinden.

 

Die beiden Gastwirte, die auch durch ihre herzliche und ehrliche Art in Osthofen so beliebt sind, werden ihrer alten Wirkungsstätte aber auf die eine oder andere Weise treu bleiben.

Edeka-Bruder soll weiterhin dass Zum Poseidon“ beliefern und dort wird es neben Wormser Weinen auch Weine von den Osthofener Weingütern Dieter Kratz, Axel May, Karl May und Sekt von der Sektmanufaktur Strauch geben.

 

Ganz wichtig ist es Ramona Hartwig und Ingo Strasser, dass die Gutscheine, die noch für das Gasthaus „Zur Brille“ im Umlauf sind, ihre Gültigkeit behalten und im „Zum Poseidon“ eingelöst werden können.

 

Voraussichtlich in den ersten Dezember-Wochen werden sich die Türen der neuen Heimat von Hartwig und Strasser öffnen.

Mit Sicherheit werden die beiden „Gastwirte mit Herz und Verstand“ ihre neue Wirkungsstätte genauso liebevoll und professionell weiterführen, wie in Osthofen.

 

Text: Anette Bodderas-Schwarz/ Presseagentur Die Knipser


Das Team von Nadine´s Friseurstudio in Osthofen.
Das Team von Nadine´s Friseurstudio in Osthofen.

Die OZ zu Gast bei Nadine´s Friseurstube in Osthofen, hier bekommen Sie den richtigen Schnitt

 

Seit 3 Jahren gibt es Nadine´s Frisierstube in Osthofen in der Friedrich Ebert-Straße 108. Nachdem die Inhaberin eigentlich gar nicht den Beruf der Friseurin erlernen wollte, hat sie schon kurz nach Beginn der Ausbildung gemerkt: „Das macht ja Spaß und ich hab Talent dazu“. Der Meisterbrief ließ nicht lange auf sich warten und dann, ja was macht man dann als alleinerziehende Mutter von drei Söhnen, die heute 16, 15 und 8 Jahre alt sind? Man entdeckt einen leerstehenden Laden in Osthofen, renoviert diesen und „schwupps“ – man ist selbständig. So einfach war es zwar nicht, aber mit viele Eigeninitiative, und Hilfe von Freunden hat sich Nadine Dittmann ihren Traum erfüllt.

Mittlerweile hat sie 4 Teilzeitangestellte. Das Besondere ist - Nadine´s Frisierstube hat von Mo-Samstags geöffnet (Montag nach Absprache, Dienstag bis Freitag 9.00 – 18.00 Uhr und samstags 8.00 – 12.00 Uhr). Das Geschäft ist barrierefrei, Parkplätze sind normalerweise kein Problem, es gibt einen Kinderstuhl, im Sommer kann man die Wartezeit draußen verbringen und Nadine und ihre vier Angestellten verstehen ihr Handwerk.

 

Von Brautfrisuren, über schicke Hochsteckfrisuren, Färben, modernste Schnitt-Techniken, Kinder- und Herrenschnitte u.v.m. ist alles vertreten, was zu einem guten Friseur gehört. Alle Altersgruppen können sich hier gut beraten fühlen.

Derzeit wird das Geschäft vergrößert, was aber während des laufenden Betriebes passiert und keine Einschränkungen für die Kunden bedeutet.

Obwohl Nadine jetzt in Mannheim wohnt, wird ihre Frisierstube in Osthofen bestehen bleiben, „Der Laden ist mein Lebenswerk, ich habe feste Stammkunden und habe mit Martina, Melanie, Nicole und Sandra ein super Team. Ich werde Osthofen auf jeden Fall treu bleiben“, so Nadine Dittmann gegenüber der OZ. Die Erweiterung soll, wenn alles gut geht, im Herbst abgeschlossen sein. Die OZ wünscht Nadine und ihrem Team weiterhin viel Erfolg und Spaß an der Arbeit.

 

Text: Anette Bodderas-Schwarz / Presseagentur Die Knipser